Die neuesten Beiträge

Erfolgsgeschichten aus unseren ZIM-Netzwerken

17. September 2017 / Autor: Dipl.-Wirtschaftler Frank Wilcke (MBA)

Das BMWi stellt rund 1,2 Mio. € Fördermittel für die Entwicklung von Robotertechnik im Bauwesen zur Verfügung

Als sich vor gut einem Jahr sieben kleine mittelständische Unternehmen im Rahmen des Innovations-Netzwerkes “Automatisierung Ausbaugewerke” verabredeten, gemeinsam mit zwei Forschungseinrichtungen Robotertechnik für das Bauwesen zu entwickeln, schien die Idee sehr visionär.

Einige Monate wurde getüftelt und diskutiert. Eine Vielzahl von Voruntersuchungen war notwendig, um alle wichtigen Parameter und Anforderungen zu ermitteln. Abläufe auf Baustellen wurden untersucht, optimierte Prozesse modelliert und diese dann auf die zu entwickelnde Robotik adaptiert.

Schließlich baute die Gruppe unter aktiver Mitwirkung von ip|m innovationspartner mittelstand ein vollständiges Projektmanagement für die jeweiligen Entwicklungsleistungen der einzelnen Partner auf und defi nierte Schnittstellen sowie Meilensteine und deren Zielparameter.

Im Zentrum der Entwicklungsarbeiten stehen hochsensible Vermessungs- und Navigationstechnik ebenso wie robotergestützte Transport- und Verlegesysteme.

Die besonderen Herausforderungen dieses Projektes liegen auf der Hand, extrem raue Umfeldbedingungen bei höchsten Genauigkeitsanforderungen. Bereits im Vorfeld der Entwicklung waren die Fähigkeiten und Fertigkeiten der künftigen Nutzer, nämlich Bauarbeiter, zu berücksichtigen.

Am ersten von insgesamt sechs geplanten Großprojekten sind mittelständische Sondermaschinenbauer, Bildverarbeitungsspezialisten und Bauunternehmen aus Sachsen, Thüringen und Bayern beteiligt.

Die notwendigen Forschungsleistungen, deren Ergebnisse vor allem auf hochpräzise, laufend reproduzierbare Bautechniken und Steuerungen für automatisierte Transporttechniken für Bau- und
Zuschlagsstoffe zielen, erbringen die Technische Universität Ilmenau und die Technische Hochschule Deggendorf.

Die Kooperationspartner für Entwicklungsprojekte haben bereits im Vorfeld Markterschließungsstrategien entwickelt. Sie wollen in den Jahren 2020 bis 2023 insgesamt ca. 150 hochkomplexe Robotersysteme für das Bauwesen auf dem Weltmarkt positionieren.

Weitere Informationen zu Beteiligten und Projekten finden Sie auf der Website unseres ZIM-Netzwerkes NAAG Netzwerk Automatisierung Ausbaugewerke.

Tags: , , , ,
Kategorien: Erfolgsprojekte